„Das ThaiGer – Team“ Was? Ein Tigerclub?

„Das ThaiGer – Team“ Was? Ein Tigerclub?

Naja, nicht ganz…

Hallo du da draußen! 🙂

Mir wurde die ehrenvolle Aufgabe zu teil, mein herzallerliebstes ThaiGer-Team näher vorzustellen. Also erst einmal: Nein, das Ganze hat natürlich nichts mit der Wildkatze zu tun. Der Name des Projektes rührt eher von der Kooperation zwischen THAIländischen und GERman, also deutschen Studenten, durch die das Projekt vor einigen Jahren entstanden ist.

ThaiGer-H2 Team

© Hochschule Stralsund

Aber nun mal zum Inhalt: Das eigentlich Ziel, welches wir uns jedes Jahr setzen, ist der Bau eines mit Wasserstoff betriebenen Rennwagens bzw. die Verbesserung der jeweiligen vorherigen Generation. Wir fangen ja nun nicht jedes Jahr ganz bei null an. Mit unserem ThaiGer (mittlerweile in der sechsten Generation) treten wir dann bei internationalen Wettbewerben an und haben dabei noch nicht einmal so schlechte Karten gute Platzierungen abzuräumen. Letztes Jahr beim Shell Eco-marathon in London haben wir immerhin den zweiten Platz in unserer Kategorie belegt. In diesem Jahr wollen wir das natürlich toppen und außerdem treten wir erstmals in Nordfrankreich bei einem anderen Wettbewerb namens EducEco an.

Aber für wen ist das denn interessant? Kurzum: Für alle, egal welcher Studiengang, welches Alter, welches Geschlecht und so weiter und so fort. Natürlich werden dann Aufgaben entsprechend der Prioritäten und auch Fachbereiche der Teammitglieder aufgeteilt, aber wir sind ein bunter Haufen, in dem sich jeder ganz individuell einbringen kann.

Überzeugt, oder eher noch nicht so? Ganz egal, Interesse reicht. Denn ein riesen Vorteil im Team ist unsere leichte Vorliebe nach gegrillten Spezialitäten und deshalb ist jeder ein gern gesehener Gast bei einem unserer Grillabende (auf einem davon bin auch ich zum Teammitglied geworden :)).

Schau also einfach mal rein!

Liebe Grüße Annika und euer ThaiGer-Team der Hochschule Stralsund

1 Kommentare

  1. Pingback: Der Tag der offenen Tür - FH Stralsund Blog

Gib deinen Senf dazu