Dr. Jens Meyer – Software-Entwickler am Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin

„Hey, ich bin Jens und habe Informatik (B.Sc. und M.Sc.) studiert.

Nach dem Studium…
wollte ich möglichst schnell in die Arbeitswelt eintauchen, um meine Kenntnisse aus dem Studium in realen Softwareentwicklungsprojekten „auszuprobieren“ und natürlich endlich eigenes Geld verdienen. Ich hatte außerdem den Anspruch, möglichst im schönen Norden zu bleiben. Nach nur wenigen Bewerbungsgesprächen hat sich ein sehr passendes Arbeitsverhältnis an der Universitätsmedizin Greifswald ergeben, das mir neben abwechslungsreichen Projekten in
der Softwareentwicklung auch die Möglichkeit zur nebenberuflichen Promotion in der Medizininformatik bot.

Steckbrief Dr. Jens Meyer

© Hochschule Stralsund

Jetzt arbeite ich…
im IQTIG (Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen) in Berlin an sehr spannenden Softwareentwicklungsprojekten zur Verbesserung der bundesweiten medizinischen Versorgungsqualität. Da mir das Entwickeln von Software immer Spaß gemacht hat, programmiere ich auch heute noch sehr gerne selbst, leite aber auch Projekte in der Softwareentwicklung. Sehr motivierend empfinde ich außerdem das Arbeiten in unserem tollen Team und die Möglichkeit, aktiv die ohnehin schon sehr gute Behandlungsqualität in deutschen Versorgungseinrichtungen positiv beeinflussen zu können.

Meine berufliche Entwicklung…
würde ich niemals anders verlaufen lassen, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte. Es gehört sicher immer auch etwas Glück dazu, aber das Studium an der Hochschule Stralsund hat den wesentlichen Grundstein gelegt, der mir weitere Tore zum beruflichen Erfolg geöffnet hat.

Wenn ich auf das Studium zurückblicke,…
weiß ich, dass es die richtige Entscheidung war, an der Hochschule Stralsund Informatik zu studieren. Das Studium der Informatik ist zwar ein sehr anspruchsvolles, aber zugleich sehr zukunftsträchtiges Studium. Die Professoren und Mitarbeiter der Hochschule Stralsund haben das Wissen sehr praxisnah mit vielen realitätsnahen Beispielprojekten vermittelt. Ebenso wurden durch interdisziplinäre Projekte Zusammenhänge klar. Das bereitet nicht nur gut auf das spätere Berufsleben vor, sondern macht auch noch Spaß. Nun, wo ich eigene Projekte leite, freue ich mich, wenn ich Informatiker mit praktischen Erfahrungen ins Team bekomme anstatt Theoretiker.“

 

Gib deinen Senf dazu