Dr. Mathias Andrasch – Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V. in Greifswald (INP)

„Hey, ich bin Mathias und habe Elektrotechnik (M.Sc.) studiert.

Steckbrief Dr. Mathias Andrasch

© Hochschule Stralsund

Jetzt arbeite ich …
seit 2006 am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V. in Greifswald (INP) und habe hier 2015 meine Promotion in Physik erfolgreich abgeschlossen. Kernarbeitsgebiet ist die Forschung an Plasmaquellen sowie die Entwicklung von Messmethoden der Hochfrequenztechnik.
Die Plasmatechnologie hat viele Überschneidungen mit den Ingenieurwissenschaften Elektrotechnik und Maschinenbau, die neue innovative Lösungsansätze benötigt. Dies ist vor allem für die neuen Einsatzgebiete im Bereich von Materialien und Energie sowie Umwelt und Gesundheit essentiell. Die wissenschaftliche Arbeit in einem solchen interdisziplinären Umfeld ist extrem spannend und abwechslungsreich.

Der Übergang vom Studium in die Berufswelt war…
fließend. Da ich bereits während meines Studiums die Absicht hatte zu promovieren, bin ich mit meiner Master- Arbeit ans INP gegangen. So konnte ich das Institut schon im Vorfeld kennen lernen. Aus meiner Sicht bietet die Masterarbeit bei der angestrebten Organisation einen der besten Einstiege in die Berufswelt. Nach Abschluss meines Masterstudiums und mit Beginn meiner beruflichen Arbeit am INP habe ich dann ebenfalls mit einem begleitenden Physikstudium in Greifswald angefangen.

Meine berufliche Entwicklung…
bin ich sehr zufrieden. Dies liegt zum einen daran, dass mir mein berufliches Umfeld am INP die Möglichkeit gibt, mich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Dabei spielt das richtige Verhältnis aus mehr Verantwortung und der persönlichen Entwicklung eine entscheidende Rolle. Natürlich
gibt es auf dem Weg zur Promotion und damit zur selbständigen wissenschaftlichen Arbeit viele Stolpersteine und Hürden zu nehmen. Doch hat sich bislang für mich Engagement und Eifer noch immer ausgezahlt.

Mich hat im Studium besonders auf die Berufswelt vorbereitet…
Im Allgemeinen der lösungsorientierte und praxisnahe Ansatz der Hochschule. Durch die starke technologische Ausrichtung, ist mir so einiges aus meinem damaligen Studium in meinem beruflichen Alltag wiederbegegnet. Doch was am deutlichsten heraussticht ist die solide mathematische Ausbildung. Sie ist für mich bis heute Grundstein für viele erfolgreiche Lösungsansätze.

Was mir besonders in Erinnerung blieb…
ist das gut aufeinander abgestimmte Gesamtkonzept des Studiums und vor allem der Vorlesungen. Im Allgemeinen wissen die Professoren wann, was in welcher Vorlesung
gelehrt wird, gehen darauf ein und helfen einem so, die notwendigen Querverbindungen zu knüpfen. Außerdem stand die direkte Wissensvermittlung im Vordergrund.

Mein Tipp für Studieninteressierte und Studenten ist, …
wer sich für technische Problemstellungen mit gehobenem Anspruch und Komplexität begeistern kann, sollte ein Masterstudium der Elektrotechnik in Betracht ziehen.“

Gib deinen Senf dazu